Deutsch Englisch

Speichern

Nach Medientyp /
Sprache filtern

Weitere Kataloge der SBB

Digitalisierte
Sammlungen

Basisklassifikation

Alter Realkatalog
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

Neue Suche

 
 
 
 

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

 
 
 
 

Datenschutz (Privacy Policy)

Impressum

      
* Ihre Aktion
Bücher
Titel: 
Person/en: 
Körperschaft/en: 
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Berlin : Duncker & Humblot, [2019]
Ort(e): 
Copyright-Datum: 
© 2019
Umfang: 
772 Seiten
Art des Inhalts: 
Schriftenreihe: 
Werktitel: 
Täterschaft und Handlungsunrechtstypen
Bibliogr. Zusammenhang: 
Erscheint auch als Online-Ausgabe: Täterschaft und Teilnahme als Handlungsunrechtstypen. - Berlin : Duncker & Humblot, 2019. - 1 Online-Ressource (772 Seiten)
Hochschulschrift: 
Dissertation, Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 2017
ISBN: 
978-3-428-15602-3
978-3-428-85602-2 Print & E-Book
Weitere Ausgaben: 978-3-428-55602-1 (Fernzugriff) E-Book
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Inhalt: 
Die Tatherrschaftslehre oszilliert zwischen faktischer Steuerungs- und normativer Verantwortlichkeitsherrschaft. Dabei bleibt offen, wie und warum normative Zurechnungssurrogate, also Zuständigkeit für Verhaltensentschlüsse Dritter, den Mangel an faktischer Steuerungsherrschaft sollen kompensieren können. Die Crux der Tatherrschaftslehre liegt im Mangel einer handlungstheoretischen Ableitung. Sie ist eine an der Person orientierte Zurechnungslehre, die einen restriktiven Täterbegriff auf Basis eines extensiven Handlungsbegriffs verficht. Sie muss deshalb einen zweiten, genuin beteiligungsrechtlichen (Tatbestands-)Handlungsbegriff etablieren, zu dem dann die materiellen Täterformen in Bezug gesetzt werden. Dieses Lehrgebäude stürzt in sich zusammen, wenn man bedenkt, dass selbst dem »Handlungsherrn« die eigenhändige Handlungsherrschaft abgehen kann. Es bedarf daher einer handlungstheoretischen Reformulierung der Beteiligungslehre auf Basis des intentionalen Handlungsbegriffs. / »Perpetratorship and Participation as Action Wrong Types. At the Same Time one Contribution to General Behavioural Norm Theory« -- Oscillating between de facto control and normative responsibility, the doctrine of control over the act lacks an action-theoretical foundation. It is an attribution theory that advocates a restrictive concept of perpetrator on the basis of an extensive concept of action. This doctrinal building collapses when one considers that even the »agent of action« can lose control of one's own actions. Therefore, an action-theoretical reformulation of the theory of joint action is necessary
 
Signatur: 
10 A 58969
Standort: 
Potsdamer Straße
zugehörige Publikationen