Deutsch Englisch

______________

Speichern

Treffer filtern

Neue Suche

______________

Weitere Kataloge
und Datenbanken

Basisklassifikation

Sachliche Suche
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

______________

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

______________

Datenschutz (Privacy Policy)

Barrierefreiheit

Impressum
(Imprint)

      
* Ihre Aktion
E-Books/Online Ressourcen
Titel: 
Person/en: 
Körperschaft/en: 
Ausgabe: 
1. Auflage
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Baden-Baden : Nomos Verlagsgesellschaft, 2019
Ort(e): 
Umfang: 
1 Online-Ressource (240 Seiten)
Art des Inhalts: 
Schriftenreihe: 
Anmerkung: 
Gesehen am 12.03.2019
Bibliogr. Zusammenhang: 
Hochschulschrift: 
Dissertation, Universität Jena, 2018
ISBN: 
978-3-8452-9772-9 E-Book
978-3-8487-5596-7 Print
Weitere Ausgaben: 978-3-8487-5596-7 (Druckausgabe)
Identifikator: 
DOI: 10.5771/9783845297729
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Warengruppen-Systematik des VLB: 1772
Inhalt: 
Die Arbeit untersucht das Zusammenspiel zwischen Kontrahierungszwang und Beschränkung der vertraglichen Inhaltsfreiheit sowohl auf dogmatischer als auch auf praktischer Ebene am neu geschaffenen Anspruch der Verbraucher gegenüber den Kreditinstituten auf Einrichtung eines Basiskontos. Mit der europäischen Zahlungskontenrichtlinie und deren Umsetzung im Zahlungskontengesetz (ZKG) sollte nach dem Willen des Richtliniengebers und des deutschen Gesetzgebers auch den finanziell schwächeren Verbrauchern der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr gewährleistet werden. Doch die Effektivität dieses neuen Kontrahierungszwangs ist derzeit erheblich beeinträchtigt, da die Institute ein angemessenes Entgelt für die Basiskonten verlangen dürfen. Die damit verbundenen Probleme stehen im besonderen Fokus der Arbeit. Daneben wird auf die Bedeutung des Girokontos im Alltag, den Weg der Debatte bis zum Erlass von Richtlinie und ZKG sowie auf weitere Aspekte des Zusammenspiels, konkret die Einschränkung der Kündigungsmöglichkeiten der Institute, geblickt.
This thesis investigates the interaction between the obligation to contract and the limitations to the free bargaining of the conditions of these contracts, in theory as well as in practice, focusing on the new right of consumers to open a basic bank account. It is the aim of the EU Directive and the German “Zahlungskontengesetz (ZKG)” to guarantee consumers’ access to a basic bank account in order to ensure that consumers may participate in non-cash payments.Yet, the effectivity of the ZKG’s obligation to contract is significantly impaired at the moment, resulting from the fact that the banks may charge an “appropriate” account fee for the opening and the account processing of the basic bank accounts. Hence, the thesis focuses on the problems related to the account fees, especially on the question which account fees are actually “appropriate”. Furthermore, the thesis investigates the general significance of bank accounts in daily life, the legal and political discussion which ultimately led to the enactment of the EU Directive and the German “Zahlungskontengesetz (ZKG)” and the new restrictions for the banks in connection with the dismissal of basic bank accounts.
Mehr zum Titel: 
Nationallizenzen
 
Standort: 
Im Netz der Staatsbibliothek
Bestand: 
Nutzung mit Bibliotheksausweis der Staatsbibliothek zu Berlin
Volltext: 
zugehörige Publikationen