Deutsch Englisch

______________

Speichern

Treffer filtern

Neue Suche

______________

Weitere Kataloge
und Datenbanken

Basisklassifikation

Sachliche Suche
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

______________

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

______________

Datenschutz (Privacy Policy)

Impressum
(Imprint)

      
* Ihre Aktion
E-Books/Online Ressourcen
Titel: 
Person/en: 
Ausgabe: 
1. Auflage
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Baden-Baden : Nomos, 2019
Umfang: 
1 Online-Ressource (97 Seiten)
Schriftenreihe: 
Werktitel: 
Die Mensch-Maschine - Rechte und Strafen für Roboter
Anmerkung: 
Gesehen am 06.05.2019
In der Vorbemerkung: "Die vorliegende Schrift gibt die zum Teil überarbeitete und vertiefte Antrittsvorlesung wieder, die der Verfasser am 1. Februar 2019 an der Bucerius Law School in Hamburg unter dem Titel 'Die Mensch-Maschine - Rechte und Strafen für Roboter' gehalten hat."
Bibliogr. Zusammenhang: 
ISBN: 
978-3-7489-0012-2 E-Book
Weitere Ausgaben: 978-3-8487-5880-7 (Druckausgabe) Print
Identifikator: 
DOI: 10.5771/9783748900122
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Dewey Dezimal-Klassifikation: 340
Warengruppen-Systematik des VLB: 1771
Inhalt: 
Die Abhandlung zeigt, dass die KI-Entwicklung darauf hinausläuft, Robotern Rechte zuzugestehen. Sie fordert vor diesem Hintergrund und angesichts absehbarer Schwächen der zukünftigen Rechtsdurchsetzung, bereits heute eine rechtliche Strategie zur Bewältigung der sogenannten starken KI ins Werk zu setzen.Gaede blickt zunächst auf den Stand der Forschung, die sich zwar auf die schwache KI konzentriert, ebenso aber die starke KI befördert. Er argumentiert, dass bestimmte Formen der starken KI schon nach den herrschenden Normbegründungen moralische Ansprüche erheben könnten. Die Durchsetzung von Strafe und Gefahrenabwehr gegenüber dieser KI hält er zwar für legitim. Er bezweifelt jedoch, dass das Recht mit den aktuellen KI-Strategien durchsetzbar bleiben wird. Gaede macht geltend, dass wir angesichts der tiefgreifenden Konsequenzen einer starken KI schon heute beginnen müssen, die Forschung an starker KI jenseits konkreter Anwendungen zu beobachten und demokratisch zu regulieren.
In 2018, German agricultural land law celebrates its hundredth year of existence. It was created in 1918, during World War I, and rewritten during the Nazi era, it has been part of real estate law since 1961. At the moment, this area of law is experiencing a renaissance due to substantially increased land prices. Terms such as family farm enterprise, non-agricultural investors and land grabbing dominate the debate. Due to the 2006 reform of the federal system (I), the legislative power has shifted from federal to federal state level, who have been carrying out legislative activities since. This work aims to present and document the legal historical development. Furthermore, it offers commentary, based on selected draft laws, on the current debate, thereby rendering it understandable. It also includes references to the debate at European level.
 
Signatur: 
Standort: 
Im Netz der Staatsbibliothek
Anmerkung: 
REMOTE ACCESS. - Zugriff für registrierte Benutzer der SBB
Link: 
zugehörige Publikationen