Deutsch Englisch

______________

Speichern

Treffer filtern

Neue Suche

______________

Weitere Kataloge
und Datenbanken

Basisklassifikation

Sachliche Suche
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

______________

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

Online-Bestellung nicht möglich?

______________

Datenschutz (Privacy Policy)

Impressum
(Imprint)

      
* Ihre Aktion
E-Books/Online Ressourcen
Titel: 
Person/en: 
Körperschaft/en: 
Ausgabe: 
1. Auflage
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Baden-Baden : Nomos, 2019
Ort(e): 
Umfang: 
1 Online-Ressource (316 Seiten)
Art des Inhalts: 
Schriftenreihe: 
Anmerkung: 
Gesehen am 29.04.2019
Bibliogr. Zusammenhang: 
Hochschulschrift: 
Dissertation, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2018
ISBN: 
978-3-8452-9843-6 ePDF
Weitere Ausgaben: 978-3-8487-5711-4 (Druckausgabe) Print
Identifikator: 
URN: urn:nbn:de:101:1-2019041303450765535996
DOI: 10.5771/9783845298436
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Dewey Dezimal-Klassifikation: 340
Warengruppen-Systematik des VLB: 1773
Inhalt: 
In der Mediengesellschaft gewinnt die Öffentlichkeitskommunikation staatlicher Stellen ebenso an Gewicht und Bedeutung wie in der Privatwirtschaft. Im Unterschied zur privaten Öffentlichkeitsarbeit werden staatlichen Stellen dabei jedoch durch das Grundgesetz engere Grenzen gezogen. „Staatswerbung“ kann zur Bedrohung für die freie politische Willensbildung des Volkes werden.Gleichzeitig sehen sich Amtsträger gestiegenen Transparenzerwartungen und einer gewandelten Akzeptanzkultur gegenüber, wie unter anderem die Protestbewegungen der letzten Jahre gezeigt haben. Vor diesem Hintergrund untersucht die an der Goethe-Universität Frankfurt am Main betreute Arbeit die staatliche Öffentlichkeitsarbeit und die Akzeptanz staatlicher Entscheidungen aus verfassungsrechtlicher Sicht. Insbesondere werden die rechtlichen Grundlagen und Grenzen der staatlichen Werbung für eigene Entscheidungen herausgearbeitet.
Just as in the private sector, the public communication activities of state institutions have gained increased weight and significance in our media society. In contrast to the public relations of private institutions, however, the communications of public authorities are subject to severe constitutional restrictions. Promotional activities by state institutions can pose a serious threat to the free process of forming a political opinion in a democratic society.At the same time, public authorities are facing increased demands for transparency and increasing difficulties in gaining acceptance for their decisions, which has been underlined in particular by recent protest movements. Against this background, this thesis, which was supervised at the University of Frankfurt, analyses the informal communications of state institutions and public acceptance of their decisions from a constitutional point of view. It identifies the legal scope within which public institutions are justified in promoting their decisions by means of public communication activities.
 
Standort: 
Im Netz der Staatsbibliothek
Anmerkung: 
REMOTE ACCESS. - Zugriff für registrierte Benutzer der SBB
Link: 
zugehörige Publikationen