Deutsch Englisch

______________

Speichern

Treffer filtern

Neue Suche

______________

Weitere Kataloge
und Datenbanken

Basisklassifikation

Sachliche Suche
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

______________

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

Online-Bestellung nicht möglich?

______________

Datenschutz (Privacy Policy)

Impressum
(Imprint)

      
* Ihre Aktion
E-Books/Online Ressourcen
Titel: 
Person/en: 
Körperschaft/en: 
Ausgabe: 
1. Auflage
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Baden-Baden : Nomos, 2019
Ort(e): 
Umfang: 
1 Online-Ressource (348 Seiten)
Art des Inhalts: 
Schriftenreihe: 
Anmerkung: 
Gesehen am 29.05.2019
Bibliogr. Zusammenhang: 
Hochschulschrift: 
Dissertation, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2019
ISBN: 
978-3-8452-9999-0 ePDF
Weitere Ausgaben: 978-3-8487-5866-1 (Druckausgabe) Print
Identifikator: 
DOI: 10.5771/9783845299990
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Dewey Dezimal-Klassifikation: 340
Warengruppen-Systematik des VLB: 1778
Inhalt: 
Zahlreiche Privatrechtsordnungen kennen eine Geschäftsgrundlagenstörung; ebenso das Völkerrecht in Art. 62 WVRK. Kann aber ein Gastgeberstaat einem ausländischen Investor den Wegfall der Geschäftsgrundlage entgegenhalten, um in schweren Wirtschaftskrisen neue Gesetzgebung zu rechtfertigen? Ist die Norm mithin auch gegenüber Individuen anwendbar?Die Untersuchung entschlüsselt einzelne Problemkreise dieser Forschungsfrage, die im Querschnittsbereich zwischen Völkerrecht und Zivilrecht angesiedelt sind. Sie kommt in einer dogmatischen Analyse zu dem Ergebnis, dass Art. 62 WVRK auch im gemischten Schiedsverhältnis anwendbar ist. Anschließend zeigt die konkrete Fallanwendung anhand der Spanienfälle zur Förderung von Solarenergie, dass Art. 62 WVRK auch die sachgerechtere Lösung ist als etwa der Staatsnotstand oder FET-Grundsatz. Die Kautelarpraxis bestätigt diese Erkenntnis, denn eine Geschäftsgrundlagenstörung ist vermehrt auch Regelungsgegenstand neuerer Investitionsschutzabkommen.
Various national legal orders provide for a fundamental change of circumstances, as does public international law in Art. 62 of the VCLT. However, can a host state invoke Art. 62 of the VCLT against a foreign investor to justify new legislation during an economic crisis? Is the VCLT’s rule applicable against a private individual or entity?This thesis examines the field in which public international law and private law intersect, unravelling the different issues underlying this question. In an abstract theoretical analysis, it finds that Art. 62 of the VCLT is also applicable in a mixed arbitration. Consequently, its concrete application to the cases filed against Spain’s withdrawal from solar power promotion demonstrates that Art. 62 of the VCLT is in fact the more appropriate solution, as opposed to state necessity or the FET standard. Modern treaty practice supports this conclusion, as new investment treaties increasingly provide for a fundamental change of circumstances in their terms.
Mehr zum Titel: 
 
Standort: 
Im Netz der Staatsbibliothek
Anmerkung: 
REMOTE ACCESS. - Zugriff für registrierte Benutzer der SBB
Link: 
zugehörige Publikationen