Deutsch Englisch

______________

Speichern

Treffer filtern

Neue Suche

______________

Weitere Kataloge
und Datenbanken

Basisklassifikation

Sachliche Suche
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

______________

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

Online-Bestellung nicht möglich?

______________

Datenschutz (Privacy Policy)

Impressum
(Imprint)

      
* Ihre Aktion
E-Books/Online Ressourcen
Titel: 
Person/en: 
Körperschaft/en: 
Ausgabe: 
1. Auflage
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Baden-Baden : Nomos ; Wien : facultas ; Zürich ; St. Gallen : Dike, 2019
Ort(e): 
Umfang: 
1 Online-Ressource (243 Seiten)
Art des Inhalts: 
Schriftenreihe: 
Werktitel: 
Regulierungsinteresse der Staaten im Investitionsschutzrecht
Anmerkung: 
Gesehen am 31.07.2019
Dissertation der Verfasserin, erschienen unter dem Titel: Regulierungsinteresse der Staaten im Investitionsschutzrecht
Bibliogr. Zusammenhang: 
Hochschulschrift: 
Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg [im Breisgau], 2018
ISBN: 
978-3-7489-0078-8 ePDF (Nomos)
Weitere Ausgaben: 978-3-8487-5948-4 (Druckausgabe) Print (Nomos), 3-8487-5948-9 (Druckausgabe), 978-3-7089-1909-6 (Druckausgabe) Print (facultas), 978-3-03891-135-7 (Druckausgabe) Print (Dike)
Identifikator: 
DOI: 10.5771/9783748900788
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Warengruppen-Systematik des VLB: 1778
Inhalt: 
Die öffentliche Diskussion um die Legitimität des Investitionsschutzrechts ist ein Appell, die Bedeutung der staatlichen Souveränität im Investitionsschutzrecht einer wissenschaftlichen Betrachtung zuzuführen. Die Arbeit beleuchtet mögliche Ansätze eines prinzipiellen Vorrangs der Interessen des Staates oder des Investors. Sodann werden verschiedene Modelle des Interessenausgleichs durch Gewährung von Entscheidungsfreiräumen für den Staat vorgestellt. Die Autorin setzt sich mit der Übertragung der Margin of Appreciation-Doktrin auseinander. Zum anderen beleuchtet sie den Ansatz von der Einräumung empirischer und normativer Entscheidungsfreiräume für den Staat. Schließlich wird dargelegt, wie die Investitionsschiedsgerichte einen Interessenausgleich im Wege der Auslegung und Anwendung von Investitionsschutznormen ohne Anwendung von systemfremden Konzepten erreichen. Anhand der gefundenen Ergebnisse bewertet die Arbeit Tendenzen in der Entwicklung der Investitionsschutzabkommen.
Mehr zum Titel: 
Nationallizenzen
 
Standort: 
Im Netz der Staatsbibliothek
Anmerkung: 
REMOTE ACCESS. - Zugriff für registrierte Benutzer der SBB
Link: 
zugehörige Publikationen