Deutsch Englisch

______________

Speichern

Treffer filtern

Neue Suche

______________

Weitere Kataloge
und Datenbanken

Basisklassifikation

Sachliche Suche
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

______________

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

______________

Datenschutz (Privacy Policy)

Impressum
(Imprint)

      
* Ihre Aktion
E-Books/Online Ressourcen
Titel: 
Person/en: 
Ausgabe: 
1st edition
Sprache/n: 
Englisch
Veröffentlichungsangabe: 
Baden-Baden : Nomos Verlagsgesellschaft, [2020]
Copyright-Datum: 
© 2020
Umfang: 
1 Online-Ressource (280 Seiten)
Schriftenreihe: 
Anmerkung: 
Gesehen am 18.03.2020
Bibliogr. Zusammenhang: 
ISBN: 
978-3-7489-0643-8 PDF
Weitere Ausgaben: 978-3-8487-6501-0 (Druckausgabe)
Identifier: 
URN: urn:nbn:de:101:1-2020062215334509975261
DOI: 10.5771/9783748906438
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Warengruppen-Systematik des VLB: 1744
Inhalt: 
Können die Regelungen der bereits im Jahr 2000 verabschiedeten europäischen E-Commerce-Richtlinie angesichts der sich stetig weiterentwickelnden Online-Welt und der auf neuen Geschäftsmodellen beruhenden veränderten Rolle von Plattformen bei der Inhalteverbreitung fortbestehen? Die einschlägigen Rechtsgrundlagen auf EU- und nationaler Ebene sind vielschichtig und das Zusammenspiel oftmals unklar. Die daraus resultierende Unsicherheit darüber, wer für einen Inhalt verantwortlich und daher haftbar ist, erfordert die Überprüfung des geltenden Rechtsrahmens. Die vom Institut für Europäisches Medienrecht (EMR) im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW erstellte Studie analysiert den aktuellen Rechtsrahmen und zeigt rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten der Rechtsdurchsetzung bei als rechtswidrig einzustufenden Inhalten auf. Besonderes Augenmerk wird dabei auf den Reformbedarf der E-Commerce-Richtlinie vor dem Hintergrund der sich wandelnden Rolle von Plattformen gelegt.
Can the rules of the European Union’s E-Commerce Directive, which date back to the year 2000, continue to be valid with regard to the dissemination of content in view of the constantly evolving online environment and the changing role of platforms as a result of new business models? The relevant legal foundations in this respect at EU and national level are complex, and their interplay is often unclear. The resulting uncertainty about who is responsible and therefore liable for certain content requires a critical review of the current legal framework. This study, conducted by the Institute of European Media Law (EMR) on behalf of the State Media Authority NRW, analyses the current legal framework and reveals ways of enforcing the applicable provisions concerning illegal content. It pays special attention to the need for reform of the E-Commerce Directive in light of the changing role of platforms.
Mehr zum Titel: 
 
Anmerkung: 
Freier Zugriff an Internetarbeitsplätzen
Link: 
zugehörige Publikationen