Deutsch Englisch

______________

Speichern

Treffer filtern

Neue Suche

______________

Weitere Kataloge
und Datenbanken

Basisklassifikation

Sachliche Suche
1501 - 1955

Lesesaal-
systematik

______________

Auskunft

Bibliothekskonto

Fernleihe

DigiService

Anschaffungs-
vorschlag

______________

Datenschutz

Barrierefreiheit

Impressum
(Imprint)

9 von 25412
vorheriges Dokument      nächstes Dokument
* Ihre Aktion  suchen [und] (Datum (XDTM)) 202104?
E-Books/Online Ressourcen
Titel: 
Person/en: 
Ausgabe: 
1st edition
Sprache/n: 
Englisch
Veröffentlichungsangabe: 
Baden-Baden : Nomos, 2021
Umfang: 
1 Online-Ressource (177 Seiten)
Art des Inhalts: 
Schriftenreihe: 
Bibliogr. Zusammenhang: 
Erscheint auch als: Druck-Ausgabe
Hochschulschrift: 
Dissertation, Universität Bayreuth, 2020
ISBN: 
978-3-7489-2066-3 PDF
Weitere Ausgaben: 978-3-8487-8266-6 (Druckausgabe)
Identifikator: 
DOI: 10.5771/9783748920663
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Warengruppen-Systematik des VLB: 1737
Inhalt: 
Die Wirtschaftskrise hat in den südeuropäischen Ländern neue Migrationstrends in Gang gesetzt. In Portugal ging die Migration nach der Krise vor allem in zwei Richtungen: nach Norden in die wohlhabenderen europäischen Länder und nach Süden in die ehemaligen portugiesischen Kolonien in Afrika - vor allem in das ölproduzierende Angola. Der Migration aus dem globalen Norden in den globalen Süden wurde in den Migrationstheorien bislang wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Der Autor argumentiert, dass die portugiesische Migration nach Angola nicht nur als Folge der Wirtschaftskrise verstanden werden sollte, sondern auch als ein komplexes Geflecht von Überschneidungen im Kontext der portugiesischen Kultur, des sprachlichen Erbe in Angola, von familiären Netzwerken, Diskursen, Mythen und kolonialer Macht.
The economic crisis set in motion new migration trends in southern European countries. In Portugal, post-crisis migration has occurred in two main directions: northwards to more prosperous European countries and southwards to former Portuguese colonies in Africa—notably oil-producing Angola. Migration from the Global North to the Global South has received little attention in migration theories. In this study, the author argues that Portuguese migration to Angola should be understood not only as a result of the economic crisis, but also as a complex web of intersections in the context of Portuguese culture, Portugal’s linguistic heritage in Angola, family networks, discourses, myths and colonial power.
Nationallizenzen
 
Standort: 
Im Netz der Staatsbibliothek
Bestand: 
Nutzung mit Bibliotheksausweis der Staatsbibliothek zu Berlin
Volltext: 
zugehörige Publikationen
9 von 25412
vorheriges Dokument      nächstes Dokument
 
9 von 25412
vorheriges Dokument      nächstes Dokument